Spital

Die Diagnose Krebs ist für beinahe jeden Betroffenen eine Hiobsbotschaft. Man hat im ersten Moment Angst, weiss nicht, wie das Leben weitergeht und hat auch Angst, an dieser heimtückischen Krankheit zu sterben. Wichtig ist in erster Linie die medizinische Behandlung. Aus diesem Grund sollte man sich eine Klinik aussuchen, welche sich primär auf den Krebs und seine verschieden Arten spezialisiert hat. Eine solche Klinik ist die GZO in der Schweiz.

Mit der Behandlung zum Erfolg

Die GZO bietet mit seiner Onkologie Station ein umfangreiches Angebot im Bereich der Behandlung von verschiedenen Krebsarten. Von der Diagnostik bis hin zur Therapie über die Nachsorge wird alles aus einer Hand von der GZO übernommen. Häufige Krebsarten sind zudem Blasenkrebs, Prostatakrebs wie auch Lungen- oder Darmkrebs. Wichtig ist, dass die Diagnose richtig gestellt wird, denn eine Prostataentzündung kann bereits ein Anzeichen für Krebs sein und wird von vielen Ärzten nur halbherzig berücksichtigt. Die GZO sorgt mit neuesten technischen Geräten für eine zielgenaue wie schnelle Diagnostik und somit schnell reagieren und mit gezielter Therapie dafür sorgen, dass eventuell die Krankheit vor ihrem tatsächlichen Ausbruch bereits besiegt bzw. bekämpft wird. In Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital in Winterthur hat die GZO zudem einen Partner gefunden, mit welchem alle 14 Tage ein sogenanntes Tumorkolloquium stattfindet. Hier beraten sich die Ärzte der Onkologie mit den Spezialisten der Chirurgie, der Radiologie, der Gynäkologie wie auch der Urologie um so neue wie zielgerechte Behandlungspläne zu erstellen.

Eine Lebensaufgabe, der man gewachsen sein muss

Krebskranke Patienten zu behandeln wie zu betreuen ist nicht immer einfach. Es ist eine Herausforderung für den Betroffenen selbst, wie auch für die behandelnden Ärzte aber auch für die Angehörigen. Wer auf Grund einer Blasenentzündung die GZO besucht und eventuell die Diagnose Blasenkrebs erhält, wird das Leben ab diesem Zeitpunkt mit anderen Augen sehen. Es ist nicht einfach, doch mit der modernen Krebstherapie der GZO gibt es immer wieder Hoffnung für die betroffenen Patienten. Durch die Vielzahl an verschiedenen Therapiemöglichkeiten gegen die verschiedenen Krebsarten (Lungenkrebs, Darmkrebs, Hodenkrebs, etc.) bedeutet die Erkrankung an Krebs mit Sicherheit nicht das absehbare Lebensende des Patienten. Die GZO versucht auf der Onkologie eine vertrauensvolle wie sichere Atmosphäre für die Patienten zu schaffen, damit sie sich wohl fühlen, so gut dies möglich ist. Zudem arbeiten die Ärzte mit betroffenen Personen schon seit Jahren zusammen und wissen, was den Patienten wichtig ist und auf was geachtet werden muss.

Die GZO als Vorreiter der Medizin

Die GZO Klinik in der Schweiz befasst sich aber nicht nur mit dem Thema Krebs, sondern bietet seinen Patienten unzählige andere Stationen an, um sich untersuchen zu lassen. Bekannt ist die GZO unter anderem auf Grund der Frauenklinik, welche für Furore sorgte. Denn bei der Frauenklinik wird primär auf das Leben und die Krankheiten der Frau eingegangen. Vom Kinderwunsch bis zu den ersten Beschwerden im Bereich Blutungen oder Zyklusproblemen, von geschlechtsspezifischen Krankheiten bis hin zum letzten Atemzug stehen die Mediziner den Frauen in der Frauenklinik zur Seite und versuchen mit der neuesten Therapie und den neuesten Erkenntnissen im Bereich der Medizin dem weiblichen Geschlecht zu helfen. Auch bietet die GZO neben den unzähligen Stationen seinen Patienten auch die Möglichkeit zur Beratung wie Behandlung im Bereich der Physiotherapie oder Ergotherapie an, damit man nach einer Operation schnell wieder fit wird und somit auf eigenen Beinen stehen kann. Ebenfalls hat man die Möglichkeit eine Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen wie auch eine Diabetesberatung zu erhalten. Zudem steht eine Seelsorge der GZO zur Verfügung, welche ebenfalls gerne von Patienten wie auch von Angehörigen in Anspruch genommen wird.

Informationen rund zur Klinik findet man ausführlich auf der Homepage der Klinik unter der Adresse gzo.ch im Internet.

Schreibe einen Kommentar